Die Wilma & Alma Story

Home
Lösung

 

Die Gruppe der Wölfe zieht ein Küken auf.

Eine Rostgans. Das ist die Bildergeschichte von Wilma, der Rostgans und Alma der Hausgans.

Was für ein Vogel ist das?

 

Kennt ihr das? Wenn die Leute einmal merken, das ihr etwas gut könnt, dann werdet ihr immer wieder "in die Pflicht" genommen. Sei es als Vereinsvorsitzender, Klassensprecher, Versammlungsleiter, oder, wie in diesem Fall, als Kükenmutter. In unserer Nachbarschaft hat sich nämlich herumgesprochen, dass Tanja, Silja und Mara es schon einmal geschafft haben, ein 1-tage altes Entenküken zu retten und zu dem prachtvollen Erpel  "Enti" heranzuziehen. Es war auch über die Grenzen des Dorfes hinaus bekannt, dass Silja die Babytaube Sammy, die sich an unseren vier Katzen vorbei bis auf unsere Terasse geschleppt hat (wahrscheinlich aus dem Nest gefallen), zu einer gesunden erwachsenen Taube gepflegt hat. Die Taube kam noch lange durch Siljas Dachfenster geflogen und hat ihr bei den Hausaufgaben geholfen oder beim Computerspielen zugesehen.

Ihr seht auf den Bildern von oben nach unten:

  • Enti als Küken
  • Enti mit seinen zwei Frauen Hedwig und Marta (benannt nach unseren Großmüttern) Hedwig und Marta haben wir bei einem Bauern gekauft, damit Enti artgerecht leben kann..
  • Enti auf Siljas Schulter
  • Sammy kurz nachdem er gefunden wurde.
  • Sammy mit den ersten Federn
  • Sammy mit Silja am Computer

 

 

 

Aber nun zu Wilma.

Nach dieser Vorgeschichte wird es niemanden verwundern, dass vor 2 Wochen eine Nachbarin mit einem Küken vor der Tür stand. Sie drückte es Tanja in die Hand, und entledigte sich damit ihrer Verantwortung. Wilma, das Küken, war ganz alleine und von den Eltern verlassen worden.

Das Aufziehen von solchen Küken ist sehr stressig. Es ist nicht mit Füttern getan. Wilma frisst geschrotetes Hühner, Enten, Taubenfutter. Sie frisst getrocknete Shrimps, getrocknete rote Mückenlarven, getrocknete Bachflohkrebse. Auch Regenwürmer und Gras wird gerne genommen. Immer ist wichtig, das das Futter in viel Wasser schwimmt.

Die Tiere brauchen auch viel Körperkontakt und Wärme. Sicher darf da auch mal die Rotlichtlampe herhalten, doch ohne menschliche Wärme würde das Küken sterben. Und das ist genau das Anstrengende. Das Küken braucht permanente Ansprache. Auch in der Natur sind die Eltern permanent mit dem Küken beschäftigt. Wilma kommt in einem Körbchen mit zur Bushaltestelle, begleitet Tanja (Silja und Mara sind ja in der Schule) mit ins Büro, und kuschelt sich nachts an den menschlichen Körper. Das stresst ungemein. Nervig ist auch das permanente wi wi wi wi, mit dem Wilma in ständigem akustischen Kontakt mit ihren Ziehmüttern bleibt.

Zum Glück kommen nun die ersten Federn und das enge Kontaktsuchen lockert sich  mehr und mehr.

Hier die Bilder von oben nach unten:

  • Wilma auf Tanjas Schreibtisch bei Vertical Vision.
  • Wilma in unserer Badewanne mit grünen Leckereien
  • Wilma bei Mara. Mara schaut Fernsehen. Wilma schläft.
  • Wilma schmust mit Tanja
  • Wilma mit Silja auf unserem Sofa
  • Wilma in unserem Garten
  • Wilma in unserem Gartenteich
  • Scherzfoto. Wilma wird verspeist.

 

28.06.09

Wir werden nun in wöchentlichem Rhythmus Bilder von Wilma auf dieser Seite veröffentlichen. Natürlich wird es von Woche zu Woche immer leichter herauszufinden, was Wilma für ein Tier ist.

05.07.09
11.07.09

Vor zwei Tagen haben wir eine Gans von einem Bauern gekauft. Damit Wilma nicht so alleine ist.

Die Gans haben wir Alma getauft.

Ab jetzt ist es also die Wilma & Alma Story.

19.07.09
26.07.09

Alma oben

Wilma unten